Spiritueller Impuls

Pfarrer Jurek Dmytruk | Alsfeld
Cantare amantis est“ – Singen ist eine Sache der Liebe. (Hl. Augustinus)

„Ich will Gott danken, denn er ist gerecht, dem Namen Gottes will ich singen und spielen.“
Ps 7,18

„Du hast meine Klage verwandelt in Tanzen. Du hast mich beschützt und mit Freude umgürtet. Darum singt Dir mein Herz und will nicht verstummen.“
Ps 30,12,f

„Unser christlicher Glaube verdankt sich dem Wort, das aus der Stille kam. So könnten wir die Menschwerdung Gottes umschreiben. In Jesus Christus wird Wirklichkeit, was im Buch der Weisheit steht: ‚Als tiefes Schweigen das All umfing und die Nacht bis zur Mitte gelangt war, da sprang dein allmächtiges Wort vom Himmel‘ (Weish 18,14f.). Aus dem Schweigen kam das Wort. Erst im Horizont der Stille entfaltet das Wort seinen Klang.

Stille ist eine Macht. In der Stille redet Gott. Im Umkehrschluss: Ohne Stille vor Gott werden wir ohne Offenbarungen bleiben. (…)

Auf diesem Hintergrund hören wir die Worte, die Papst Franziskus (…) zu Novizen und Seminaristen in Rom sagte: ‚Ich möchte eine Kirche, die missionarischer ist, keine leise Kirche. Eine Kirche, die vorangeht. Aus sich heraustreten hin zur Transzendenz Jesu im Gebet, hin zur Transzendenz im Anderen durch das Apostolat. Lernt von uns nicht den Kult des Lamentierens, sondern seid positiv! Pflegt das geistliche Leben!‘

Dem göttlichen Wort eine Stimme geben – das ist missionarische Kirche.
(Bertram Meier, Augsburg)